Tiefster Tauchgang aller Zeiten unter der Antarktis enthüllt eine unglaublich lebendige Welt – Bericht mit atemberaubenden Fotos

27109
0

Titelbild: Ranken von eisbedeckter Sole, die aus dem Meereseis in der Nähe der Station Dumont d’Urville in der Ostantarktis austritt Vergänglich und selten zu sehen, bilden sie sich, wenn unterkühlte Sole aus dem Eis entweicht und weniger salziges Meerwasser einfriert.

Dieser Sonderbericht bietet einen seltenen Einblick in das Leben unter dem gefrorenen Kontinent – wo Pinguine, Robben und exotische Kreaturen gedeihen.

Am Morgen, als wir zu Fuß von Dumont d’Urville ankommen, der französischen Forschungsbasis an der Adelienküste der Ostantarktis, müssen wir eine dünne Eisschicht aufbrechen, die sich über dem Loch gebildet hat, das wir am Vortag gebohrt haben. Das Loch geht direkt durch die 3 Meter dicke Eisscholle. Es ist gerade weit genug für einen Mann, und darunter liegt das Meer. Wir haben noch niemals zuvor versucht, durch eine so kleine Öffnung zu tauchen. Ich gehe zuerst.

Ich schiebe und ziehe mich mit Händen, Knien, Fersen und den Spitzen meiner Schwimmflossen durch das Loch. Als ich mich endlich ins eisige Wasser stürze, blicke ich zurück – auf einen entsetzlichen Anblick. Das Loch hat bereits damit begonnen, sich hinter mir zu schließen.

Die Unterseite des Meereseises ist eine dicke Aufschlämmung von schwimmenden Eiskristallen, und mein Abstieg hat sie in Bewegung gesetzt. Sie strömen an dem Loch zusammen, als wäre es ein umgedrehter Abfluss. Als ich einen Arm in den eisigen Brei stecke, ist er etwa einen Meter dick. Ich greife nach dem Sicherungsseil und ziehe mich Zentimeter für Zentimeter hoch, aber meine Schultern bleiben hängen. Plötzlich erfahre ich einen heftigen Schlag: Cédric Gentil, einer meiner Tauchkollegen, versucht mich herauszubekommen, und seine Schaufel hat meinen Schädel getroffen. Schließlich packt eine Hand die meinige und zieht mich nach oeben. Der heutige Tauchgang ist vorbei – aber es ist nur einer von insgesamt 32.

Kaiserpinguine steuern auf der Suche nach Nahrung den offenen Ozean an Die bräunlichen Flecken über ihnen sind Mikroalgen, die am Meereseis haften und im Frühjahr mit der Photosynthese beginnen. Das Tageslager des Fotografen befand sich auf einer dieser Schollen. Aptenodytes Forsteri (Pinguine)

30 Meter unter dem Eis wedelt ein Federstern mit seinen fadenförmigen  Armen und tastet nach Nahrungspartikeln Er ist ein Tier, keine Pflanze – ein “Cousin” von Seesternen – und er kann schwimmen. Der Fotograf Laurent Ballesta tauchte über 70 Meter tief, um diese Aufnahmen zu machen. Promachocrinus Kerguelensis…

Eine 35 cm breite, biolumineszierende Kronenqualle schwebt in einer Tiefe von 40 Metern an einem Dutzend stechender Tentakeln vorbei. Diese glockenförmigen Planktonfresser meiden direktes Licht, das tödlich für sie sein könnte Periphylla. Periphylla

Ich bin auf Einladung des Filmemachers Luc Jacquet mit einem anderen Fotografen, Vincent Munier, hierher gekommen, der an einer Fortsetzung seines Triumphs von 2005, ‘March of the Penguins’, arbeitet. Während Jacquet Kaiserpinguine filmt und Munier sie fotografiert, wird mein Team das Leben unter dem Meereseis dokumentieren. Im Winter reicht das Eis hier 100 Kilometer bis zur See, aber wir sind im Oktober 2015, zu Beginn des Frühlings, angekommen. Während 36 Tagen, wenn das Eis aufbricht und sich ein paar Kilometer von der Küste entfernt zurückzieht, tauchen wir durch das Eis, bis zu 70 Meter tief.

Ich habe jahrzehntelang als Tiefseefotograf gearbeitet, zuerst im Mittelmeer, wo ich vor 30 Jahren das Tauchen gelernt habe. Später brachte mich ein Verlangen nach neuen Geheimnissen woanders hin. Ich bin in 120 Metern Tiefe vor Südafrika getaucht, um seltene Quastenflosser zu fotografieren, und 24 Stunden non-stop vor Fakarava in Französisch-Polynesien, um die Paarung von 17.000 Zackenbarschen mitzuerleben. Aber diese Expedition in die Antarktis ist einzigartig. Hier werden wir tiefer tauchen als jemals zuvor unter antarktischem Eis, und die Bedingungen werden unbeschreiblich sein.

Zu Hause in Frankreich haben wir uns zwei Jahre lang vorbereitet. Auf einer Karte der Adélie-Küste, die an meiner Wand befestigt war, suchte ich mir Tauchplätze aus, die eine Reihe von Bodentiefen hatten und ungefähr zehn Kilometer von Dumont d’Urville entfernt waren. Wir haben mit Herstellern zusammengearbeitet, um die Schwachstellen klassischer Taucheranzüge zu identifizieren. Das Wasser würde kälter als -1° Celsius sein. (Salzwasser bleibt unterhalb des 0°-Gefrierpunkts von Süßwasser flüssig.) Ohne Trockentauchanzüge würden wir innerhalb von nur 10 Minuten sterben. Mit unserer verbesserten Ausrüstung könnten wir bis zu fünf Stunden durchhalten.

Ein neugieriger junger Weddell-Seehund, ein paar Wochen alt, kommt für eine Nahaufnahme heran. Es könnte das erste Mal gewesen sein, dass das Junge geschwommen ist, sagt der Meeresbiologe Pierre Chevaldonné, ein ehemaliger Mitarbeiter in Dumont d’Urville. Weddellrobben sind die am südlichsten brütenden Säugetiere der Welt.

Die Vorbereitungen für den täglichen Tauchgang dauern lange. Wo wir nicht in Löcher rutschen können, die von Weddellrobben und ihren fleißigen Zähnen hinterlassen wurden, graben wir unsere eigenen mit einer Eisbohrmaschine. Seehunde finden, wenn sie Luft brauchen, irgendwie ihren Weg zurück zu ihrem Loch. Unsere größte Angst hingegen ist, verloren zu gehen und unter dem Eis gefangen zu sein. Also lassen wir ein leuchtend gelbes Seil in das Loch fallen und ziehen es während des Tauchgangs mit. Am Ende folgen wir ihm wieder.

Unsere Anzüge bestehen aus vier Schichten: Thermounterwäsche auf der Innenseite, gefolgt von einem elektrisch beheizten Body, einem dicken Fleece und einer 1,2 cm dicken Schicht aus wasserdichtem Neopren. Es gibt eine Kapuze sowie eine Innenkapuze, wasserdichte Handschuhe und beheizte Liner, Flossen sowie 18 Kilogramm an Gewichten. Es gibt zwei Batterien für den beheizten Body, einen Rückatmer um Kohlendioxid aus unseren Ausatmungen zu entfernen (so dass wir länger tauchen können), Reservegasflaschen und schließlich meine Fotoausrüstung. Wir sehen aus wie Astronauten, nur ohne die Kuppelhelme. Das Anziehen unserer Anzüge dauert eine Stunde und benötigt die Hilfe unseres Arztes Emmanuel Blanche.

Ein Taucher beobachtet einen Kaiserpinguin, wie er in der Nähe voerbeischwimmt. Die braunen Flecken oben sind Mikroalgen, die sich am Meereseis festhalten und im Frühjahr Photosynthese betreiben.

Fotografie von Laurent Ballesta

Fast fünf Stunden lang dokumentierten Taucher das Leben von Pflanzen und Tieren bis zu 70 Meter unter der Oberfläche.

Fotografie von Laurent Ballesta

Auf dem Grund sitzt eine der 16 Tintenfischarten der Antarktis. Alle antarktischen Tintenfische haben ein spezielles Pigment im Blut, das blau wird, damit sie die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt überstehen können.

Fotografie von Laurent Ballesta

Das südlichste brütende Säugetier der Welt, ein Weddell-Seehund, schwimmt unter dem Eis. Die Robben bleiben in Küstennähe und atmen Luft durch Löcher im Eis.

Fotografie von Laurent Ballesta

Ein Taucher schwimmt mehr als 60 Meter unter der Oberfläche, wo das Licht schwach ist und die Temperaturen unter -1°C fallen.

Fotografie von Laurent Ballesta

Eine junge Weddellrobbe sitzt in einer Eislücke. Dqs Jungtier wird ungefähr 3 Meter lang sein und eine halbe Tonne wiegen, wenn es ausgewachsen ist.

Fotografie von Laurent Ballesta

In den eisigen Gewässern unter der Antarktis leben auch verschiedene wirbellose Meerestiere.

Fotografie von Laurent Ballesta

Ein Seehund schwimmt unter dem Meereseis in der Nähe der Station Dumont d’Urville in der Ostantarktis.

Fotografie von Laurent Ballesta

Ein Taucher schwimmt unterhalb von meterdickem antarktischen Eis. Das Seil in der Nähe hilft Tauchern, den Weg zurück an die Oberfläche zu finden.

Fotografie von Laurent Ballesta

Wenn wir endlich bereit sind, unsins eiskalte Wasser zu stürzen, tragen und schleppen wir jeweils 100 Kilogramm. Es fühlt sich an, als würden wir nochmal tauchen lernen. Das Bewegen ist ein Kampf, das Schwimmen fast unmöglich. Die Kälte betäubt schnell die wenigen Quadratzentimeter freiliegende Haut auf unseren Wangen, und wenn der Tauchgang fortschreitet, dringt sie in unsere Anzüge und Handschuhe ein und beißt immer härter. Es ist unerträglich, aber wir müssen es aushalten. Gegen Ende suchen wir, während wir beim Aufsteigen zur Dekomprimierung innehalten, nach irgendetwas, das uns vom Schmerz ablenkt.

Wenn wir endlich aus dem eisigen Ozean kriechen oder uns herausheben, liege ich niedergeschlagen auf dem Eis. Mein Gehirn ist zu trüb, um daran zu denken, meine Ausrüstung zu entfernen. Meine Haut ist hart und faltig. Meine Lippen, Hände und Füße sind geschwollen und taub. Wenn sich mein Körper erwärmt und das Blut wieder fließt, sind die Schmerzen am schlimmsten. Es ist so intensiv, dass ich mir wünsche, meine Extremitäten wären noch gefroren. Nach vier Wochen spüre ich meine Zehen nicht mehr, selbst nicht in warmer Umgebung. Es wird sieben Monate nach unserer Rückkehr nach Europa dauern, bis sich meine beschädigten Nerven erholt haben.

Was könnte all dies möglicherweise lohnenswert machen? Zuallererst das Licht – es ist ein Anblick, der jeden Fotografen begeistert. Zu Beginn des Frühlings, nach der langen Polarnacht, hat das mikroskopische Plankton noch nicht begonnen, zu blühen und das Wasser zu trüben. Unter der Scholle ist es außergewöhnlich klar, weil es so wenige Partikel gibt, die das Licht streuen. Das geringe Licht, das durch die Risse oder Dichtungslöcher fällt, scheint wie von Straßenlaternen, und wirft ein subtiles Licht auf die Unterwasserlandschaft.

Und was für eine Landschaft! In der Ostantarktis leben nur wenige Arten von Robben, Pinguinen und anderen Vögeln und überhaupt keine Landsäugetiere. Man könnte meinen, auch der Meeresboden sei eine Wüste. Tatsächlich ist es jedoch wie ein üppiger Garten mit Wurzeln tief in der Zeit.

Das antarktische Meeresleben ist seit -zig Millionen von Jahren weitgehend vom Rest des Planeten isoliert, seitdem der Kontinent von den anderen Kontinenten getrennt wurde und zugefroren ist. Seitdem ist der starke antarktische Zirkumpolarstrom von West nach Ost um die Antarktis gewirbelt und hat einen starken Temperaturgradienten erzeugt, der die Ausbreitung von Meerestieren hemmt. Die lange Isolation hat es einer enormen Artenvielfalt ermöglicht, die in der Region einzigartig ist, sich auf dem Meeresboden zu entwickeln.

Die orangefarbenen Seescheiden, die mehr als 200 Meter tief an den Meeresboden gebunden sind und im Wasser saugen, um Nahrung zu sammeln, sehen “sehr einfach aus, wie Schwämme”, sagt Chevaldonné. “Dennoch sind sie ziemlich entwickelt” – sie sind wirbellose Tiere, aber die Larven haben Rückenmark. Synoicum Adareanum

In Tiefen von 10 bis 15 Metern erzeugen Wälder von Seetang mit Blättern von mehr als 3 Meter Länge eine nüchterne, imposante Szene. Weiter unten begegnen wir riesigen Seesternen: Mit bis zu 40 cm Durchmesser sind sie viel größer als in wärmeren Meeren. Dann kommen die riesigen Seespinnen. Sie sind Gliederfüßer, wie Insekten und Spinnen an Land, und kommen in allen Weltmeeren vor, aber in wärmeren Gewässern sind sie selten und winzig und mit bloßem Auge fast unsichtbar. Hier wie in der Arktis können die Seespinnen 30 cm und mehr erreichen. Dennoch sind ihre Körper so klein, dass sich ihre inneren Organe in ihre Beine hinein erstrecken.

Unter 50 Metern wird das Licht immer weniger, und wir sehen keinen Seetang oder andere Pflanzen. Stattdessen ist der Meeresboden mit dicken Teppichen aus Federhydroiden (mit Korallen verwandte Kolonialtiere) und mit Tausenden von Jakobsmuscheln bedeckt. Die Jakobsmuscheln haben einen Durchmesser von 10 cm, sind aber möglicherweise 40 Jahre alt, oder noch älter – in der Antarktis wächst alles langsam. In diesen Tiefen bemerken wir auch Federstern-Crinoide, nahe Verwandte von Seesternen, die mit bis zu 20 wellenförmigen Armen treibende Nahrungspartikel fangen. Unter ihnen krabbeln und Schwimmen riesige Isopoden, die Käfern ähneln.

Extreme Bedingungen erzeugen extreme Tiere.

Diese 7 cm lange, eisgebundene antarktische Jakobsmuschel ist wahrscheinlich Jahrzehnte alt – das Wachstum verläuft bei extremer Kälte langsam.

Ein Isopod sieht aus wie ein Pillenkäfer – und rollt sich zusammen, wenn er bedroht wird – ist aber fast 12 cm lang.

Und der Seestern, der sich an einen wurmigen, baumartigen Schwamm schmiegt? Es ist mehr als 30 cm.

Seespinnen sind ein weiteres Beispiel für mysteriösen “polaren Gigantismus“: Sie sind an anderen Stellen winzig, aber diese in der Antarktis hat Beine, die 17 cm überspannen.

Bei 70 Metern, der Grenze unserer Tauchgänge, ist die Vielfalt am größten. Wir sehen Gorgonienfächer, Schalentiere, Weichkorallen, Schwämme und kleine Fische –  die Farben und der Überfluss erinnern an tropische Korallenriffe. Insbesondere die stationären Wirbellosen sind außerordentlich. Diese pflanzenartigen Tiere sind gut an eine stabile Umgebung angepasst und wachsen langsam, aber anscheinend ohne Grenzen –  es sei denn, etwas stört sie. Wie, und wir können uns der Frage nicht erwehren, werden sie reagieren, wenn der Klimawandel ihre Welt erwärmt?

Wenn wir gen Oberfläche aufsteigen, nimmt die Artenvielfalt wieder ab. Das flachere Wasser ist eine weniger stabile Umgebung: Driftende Eisberge und Meereseis scheuern den Meeresboden, und das saisonale Einfrieren und Schmelzen der Meeresoberfläche, was dem Ozean Süßwasser entzieht und es dann wieder zuführt, verursacht dramatische Salzgehaltsschwankungen. Aber es gibt noch Vieles zu entdecken. Mikroalgen haften an der Eisdecke und verwandeln sie in einen extravaganten Regenbogen aus Orange, Gelb und Grün. Die Decke gleicht eher einem chaotischen Labyrinth mit Eisschichten auf verschiedenen Ebenen, die wir langsam und vorsichtig passieren. Eines Tages, als ich mich dem Loch näherte, sah ich, wie eine Robbe und ihr Junges durch das Loch springen. Ich beobachte sie für einen langen, neidischen Moment, während sie sich mühelos durch diese Feenlandschaft bewegten.

An einem anderen Tag, während ich verzweifelt nach Ablenkung von der Kälte suchte, machte Gentil mich auf ein Feld winziger, durchscheinender Anemonen aufmerksam, die an der Scholle hingen. Sie sind ein paar Zentimeter tief im steinartigen Eis verwurzelt, und ihre Tentakel, die von der Sonne durchbohrt werden und in der Strömung winken, sind scharf und glänzend. Bei all meinen Nachforschungen hatte ich noch nie von solchen Tieren gehört oder gelesen. Sie sind faszinierend.

Die Wissenschaftler an der französischen Basis, die sich unsere Bilder ansehen, sagen, sie hätten unsere Eisanemonen auch noch nie gesehen. Zuerst sind wir sehr aufgeregt, Wir glauben, dass wir vielleicht eine neue Art entdeckt haben. Später erfahren wir, dass Wissenschaftler des amerikanischen Sektors diese Tiere zwei Jahre zuvor anhand von Fotos und Proben beschrieben hatten, die mit einem ferngesteuerten Fahrzeug gewonnen wurden. Wir sind etwas enttäuscht, aber trotzdem stolz, weil wir diese erstaunlich zarten Kreaturen immerhin mit unseren eigenen Augen live gesehen haben.

Eine Weddell-Seehund-Mutter begleitet ihren Welpen beim Schwimmen unter dem Eis. Wenn das Jugendliche ausgewachsen ist, wird es die Größe seiner Mutter haben: ungefähr 3 Meter lang und eine halbe Tonne schwer. Diese friedlichen Seehunde bleiben in Küstennähe und atmen Luft durch Löcher im Eis. Leptonychotes Weddellii

Ein vorsichtiger Eisfisch versteckt sich in einem Seetanghain Diese Grundbewohner haben Frostschutzproteine im Blut, die ihnen helfen, Temperaturen unter -1° C zu widerstehen. In den kalten Gewässern der Antarktis gibt es mindestens 50 Eisfischarten. Familie der Nototheniidae (Eisfisch); Himantothallus Grandifolius (Seetang)

Der Körper ist in der Eisscholle verstaut. Eine Anemone lässt ihre Tentakel im dunklen Wasser baumeln. Die Meeresbiologin Marymegan Daly sagt, es ist die einzige bekannte Anemonenart, die im Eis lebt. Wissenschaftler können nicht sagen, wie sie das Eis durchdringt – oder wie sie dort überlebt. Edwardsiella Andrillae

Das Wasser unter dem Eis der Antarktis ist wie der Mount Everest: magisch, aber so feindselig, dass man sich seiner Wünsche sicher sein muss, bevor man losgeht. Du kannst nicht halbherzig gehen. Du kannst Deine Leidenschaft nicht vortäuschen. Die Anforderungen sind zu groß. Aber das macht die hier gezeigten Bilder so einzigartig und die Erfahrung, sie aufgenommen und diesen so unvergesslichen Ort selbst gesehen zu haben.

Ein Tintenfisch schnellt über einen Meeresboden voller Leben. In der Antarktis gibt es mindestens 16 Tintenfischarten. Alle haben ein spezielles Pigment im Blut, das Hämocyanin, welches das Blut blau färbt und ihnen hilft, Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu überstehen. Pareledone sp.

Nach 36 Tagen hatten wir das Gefühl, als stünden wir eben erst am Anfang. Die Reise war so intensiv – die Arbeit so hart und anstrengend, der Schlaf jede Nacht so tief –, dass sie in Erinnerung zu einem einzigen, 36 Tage dauernden Tauchgang zu verschmelzen scheint. Unsere Füße und Hände erstarrten, aber unsere Gefühle kochten ununterbrochen.

Ein Tauchgang gegen Ende sticht in meinem Herzen heraus, nicht wegen der Tiere, die wir dabei gesehen haben, sondern wegen der Lage. Zu Hause in Frankreich hatte ich auf der Karte von Dumont d’Urville davon geträumt. Wo kannst du in diesem Jahrhundert auf dieser Erde wirklich allein sein? Wo kann man etwas sehen, das noch niemand gesehen hat? Auf der Karte hatte ich das Norsel-Riff markiert, eine winzige Insel, die mehr als sieben Meilen vor Dumont d’Urville liegt. Im Winter ist es vereist.

Als unser Hubschrauber darüber flog, befand sich Norsel im offenen Meer, eine Felsspitze, die gerade die Oberfläche von über 180 Metern tiefem Wasser durchsticht. Sie war mit einer kleinen Eiskappe gekrönt. Als der Hubschrauber uns absetzte, waren wir von Ozeanen und riesigen Eisbergen umgeben – und uns des Privilegs bewusst, dort zu sein, wo noch nie jemand getaucht war.

Der Sommer stand vor der Tür, und es war ein milder, fast lauer Tag um den Gefrierpunkt herum. Aber das Wasser war immer noch unter -1° C. Blanche, der Arzt, aktivierte den Chronometer: Er gab uns drei Stunden und 40 Minuten. Dann machten wir uns auf den Weg, um ein weiteres Mal in eine andere Welt einzutauchen.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here