Diese Frau jagt illegale Wilderer, um wilde Tiere zu schützen

6749
0

Sie hat sich nach ihrer Stationierung in Afghanistan den ‘Veterans Empowered to Protect African Wildlife’ (VETPAW) als Beraterin gegen Wilderei angeschlossen

Bienenpatenschaft.info

Kinessa Johnson, ein Veteran der US-amerikanischen Armee, ist VETPAW beigetreten, einer gemeinnützigen Organisation, die sich zum Schutz der Wildtiere Afrikas verpflichtet hat, “um etwas gegen Wilderei zu unternehmen, einige Bösewichte zu töten und etwas Gutes zu tun”.

Johnson, die zuvor vier Jahre in Afghanistan als Waffeninstruktor und Mechaniker tätig war, kam im November 2014 als Beraterin gegen Wilderei zu VETPAW und reiste Ende März mit ihrem Team nach Tansania, um afrikanische Parkranger in Schießkunst, Feldmedizin und Abwehrdienst auszubilden, mit ihnen zu patrouillieren, um ihre Gemeinden zu unterstützen, bestehende Wildereigesetze durchzusetzen und die Einheimischen über den Schutz der natürlichen Ressourcen ihres Landes zu informieren.

Die ehemalige US-Armee-Veteranin Kinessa Johnson schützt Tiere in Afrika

„Wir arbeiten Seite an Seite mit den Rangers, den Wildhütern des Parks, und es ist wirklich eine Lernerfahrung nicht nur für die Rangers, sondern auch für unser Team. Unsere Absicht ist es, niemanden zu verletzen. Wir sind hier, um die Rangers zu trainieren, damit sie Wilderer aufspüren und festsetzen und letztendlich Wilderei verhindern können“, so Johnson.

Sie weiß definitiv, wie man mit schweren Waffen umgeht: Wilderer-Jägerin Kinessa Johnson

„Ich bin technischer Berater von Rangers im Kampf gegen Wilderei, also patrouilliere ich routinemäßig mit ihnen und helfe auch bei verdeckten Operationen. In der Regel gilt jeder, der sich mit einer Waffe in einem Reservat befindet, als Bedrohung und kann erschossen werden, wenn sich Wildhüter bedroht fühlen.

Sie können ihr auf Instagram @kinessajohnson folgen

Unser Ziel ist es, durch strategische Bewegungen und Methoden der Prävention zu verhindern, dass Gewehrauslöser bedient werden”, fügte Johnson hinzu, die auf Facebook gegangen ist, um Geld zu sammeln und Bewusstsein für die Sache zu wecken.

Ihre Leidenschaft hilft, die “großen 5” Tiere in Afrika zu retten: Löwen, Leoparden, Nashörner, Elefanten und Kap-Büffel

 

Verwandte Artikel:

Dieser Nationalpark hat beschlossen, Wilderer an Ort und Stelle zu erschiessen – Und hat schon 50 getötet

Costa Rica verbietet als erstes lateinamerikanisches Land den Jagdsport

Nachdem er mit Giftpfeilen verwundet wurde, sucht dieser verzweifelte Elefant instinktiv Hilfe bei den Menschen

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here