Die Geschichte von Kappadokiens Feenkaminen

    Die ikonischen "Feenkamine" von Kappadokien, eine bizarre Landschaft aus ausgehöhlten, hoch aufragenden Felsformationen, wechseln mit jedem Sonnenuntergang ihre Farbe. Aber wie sind diese ungewöhnlichen Naturgewächse entstanden? Wir erforschen die Geschichte hinter den atemberaubendsten Felsen der Türkei.

    198
    0

    Die ikonischen “Feenkamine” von Kappadokien, eine bizarre Landschaft aus ausgehöhlten, hoch aufragenden Felsformationen, wechseln mit jedem Sonnenuntergang ihre Farbe. Aber wie sind diese ungewöhnlichen Naturgewächse entstanden? Wir erforschen die Geschichte hinter den atemberaubendsten Felsen der Türkei.

    Die Felsformationen, die Kappadokien zu einer der bekanntesten Touristenattraktionen der Türkei gemacht haben, sind das Ergebnis eines geologischen Prozesses, der vor Millionen von Jahren begann. Uralte Vulkanausbrüche hüllten das Gebiet in dichte Asche, die sich anschließend zu Tuffstein, einem weichen Gestein, verdichtete. Als die natürlichen Kräfte von Wind und Wasser (Erosion) ihre Arbeit vollendet hatten, blieben nur die härteren Bestandteile übrig und bildeten die “Feenkamine”, die man heute sehen kann und die bis zu 130 Fuß in den Himmel ragen.

    Es war jedoch die menschliche Kreativität, die Kappadokien sein wunderbares Aussehen verlieh. Zur Zeit des Römischen Reiches flohen verfolgte Christen nach Kappadokien (insbesondere in die Stadt Göreme), wo sie den Tuffstein als wertvolles, biegsames Material entdeckten. Die Bewohner begannen, ein Netz von handgegrabenen Höhlen, Wohnhäusern, Kapellen, Ställen und Lagerhäusern in den weichen Fels zu graben. In dem wabenförmigen Netz aus handgefertigten Felsen sind noch immer deutliche Überreste des früheren Lebens zu sehen: Ställe mit Griffen, die zum Anbinden der Tiere dienten, Wände mit Öffnungen, die der Luftzirkulation dienten, und verkohlte Wände, die einst Küchen waren.

    Da die Gefahr bestand, dass feindliche Truppen ihre Zuflucht entdeckten, mussten auch unterirdische Städte angelegt werden. In diesen unterirdischen Städten, die fast 10 Stockwerke tief und durch kleine Gänge miteinander verbunden waren, konnten bis zu 10 000 Menschen gleichzeitig untergebracht werden. Um die Eingänge zu schützen, wurden Lüftungsschächte als Brunnen getarnt und große Rolltore aus Stein eingebaut.

    Die Kirchen in Göreme sind besonders bemerkenswert wegen ihrer exquisiten Fresken, die den Lauf der Zeit überdauert haben. Die Dunkle Kirche in Göreme, eine im 11. Jahrhundert errichtete Klosteranlage, ist eines der besten Beispiele mit farbenfrohen und kunstvollen Wandmalereien aus dem Neuen Testament, die bemerkenswert gut erhalten sind.

    Kappadokien, einst ein Zufluchtsort, ist heute eine Touristenattraktion, von der aus man bei Heißluftballonfahrten einen Blick auf das UNESCO-Weltkulturerbe werfen kann. Einige der Höhlenhäuser wurden in Boutique-Hotels umgewandelt, deren Höhlenzimmer Komfort, gemütliche Kamine und atemberaubende Ausblicke bieten.

    Die Bilder stammen von Moyan Brenn/Flickr.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!