Die 10 Räuberischsten Pflanzen des Planeten

Es ist leicht zu glauben, dass die Natur eine angeborene Einfachheit besitzt, aber diese Pflanzen beweisen das Gegenteil.

1785
0

Großes frisst Kleines, Kleines frisst noch Kleineres, noch Kleineres frisst… nun, Sie verstehen schon. Und ganz unten in der Kette stehen Pflanzen, die nur Wasser und Sonnenlicht zum Überleben zu brauchen scheinen.

Aber die Natur ist nie einfach. Denn unter all dem heiteren, scheinbar harmlosen Blattwerk gibt es eine ganze Reihe fleischfressender Exemplare, die nicht nur Fleisch verzehren (um dringend benötigte Nährstoffe zu erhalten, die im Boden nicht zu finden sind), sondern auch raffinierte, innovative und sogar räuberische Mittel einsetzen, um ihre Beute zu umgarnen.

Venusfliegenfalle

Diese vielleicht berühmteste fleischfressende Pflanze aus der Familie der Sonnentaugewächse ist weitaus schlauer, als man sich vorstellen kann. Das Blatt hat ein kieferartiges Scharnier, das am Rand mit stacheligen “Zähnen” und einer Reihe hochsensibler Haare besetzt ist. Wenn ein Insekt landet und mit diesen Haaren in Berührung kommt, schnappt die Falle zu. Durch die sich windende Bewegung der gefangenen Beute werden Enzyme angeregt, die das Insekt über mehrere Tage hinweg verdauen. Die Pflanze ist so raffiniert, dass sie sogar Reize erkennen kann, die keine Beute sind, wie z. B. Regentropfen.

Die Pflanze ist so ausgeklügelt, dass sie sogar Nicht-Beute-Stimulationen wie Regentropfen erkennen kann. © André Saß / EyeEm | Getty

Gelbe Kannenpflanze

Die Familie der fleischfressenden Pflanzen, die aufgrund ihrer Form als Kannenpflanzen bekannt sind, verwenden modifizierte Blätter, die eine röhrenartige Struktur bilden, um Insekten anzulocken, die sie dann einfangen und verdauen. Die im Süden der Vereinigten Staaten beheimatete gelbe Kannenpflanze ist ein besonders auffälliges Exemplar dieser Art, die bis zu einem Meter hoch werden kann. Die Insekten werden durch ihre leuchtende Farbe sowie durch einen Nektar angelockt, der auch ein Gift enthält, das sie außer Gefecht setzt. Die wachsartigen Wände der Röhre sorgen dafür, dass die Insekten zur Basis gleiten, wo sie durch Verdauungsflüssigkeiten schnell getötet werden.

Insekten werden durch ihre leuchtende Farbe angelockt, aber auch durch einen Nektar, der ein Gift enthält, das sie unschädlich macht. © CatEyePerspective | Getty

Nepenthes Rajah

Diese Pflanze aus der Gruppe der fleischfressenden Kannenpflanzen ist gemeinhin als “Affenbecher” bekannt, da Primaten dabei beobachtet wurden, wie sie aus den Blättern tranken, wenn sie durstig waren. Die in Borneo beheimatete Nepenthes rajah ist eine der größten fleischfressenden Pflanzen der Welt. Diese tödliche Pflanze kann bis zu sechs Meter lang werden und bis zu drei Liter Wasser und zweieinhalb Liter Verdauungssäfte aufnehmen. Aufgrund ihrer enormen Größe ernährt sie sich nicht nur von wirbellosen Tieren, sondern lockt auch Frösche, Eidechsen, Vögel und sogar Ratten in ihr Inneres, wo sie in Säure aufgelöst werden. Sie hat auch eine ungewöhnliche, symbiotische Beziehung mit der örtlichen Bergspitzmaus entwickelt. Die Spitzmaus ernährt sich vom Nektar der Pflanze und kotet anschließend in den Krug, um ihn mit dem dringend benötigten Stickstoff zu versorgen.

Diese tödliche Pflanze kann bis zu sechs Meter lang werden und bis zu 3 Liter Wasser und zweieinhalb Liter Verdauungssäfte aufnehmen. © Leochen66 | Getty

Drosera pulchella

Im Gegensatz zum mächtigen Rajah ist der winzige Drosera pulchella, der Zwergsonnentau, im Südwesten Australiens zu finden. Obwohl sie nur 15-20 mm groß sind, sind sie dennoch wilde Fleischfresser. Sie locken ihre Beute an, indem sie aus den tentakelartigen Fortsätzen an den Blattenden ein süßlich riechendes Sekret8 absondern. Dadurch werden Insekten angelockt, die sich schnell festsetzen, bevor sich die Tentakel zusammenziehen und sie mit dem Schleim bedecken.9 Das Insekt wird dann über mehrere Wochen langsam verdaut.

Großes schwimmendes Blasenkraut

Blasenkräuter verwenden eine ganz andere Methode, um ihre Beute zu fangen. Die in Teichen, Seen und Bächen vorkommenden “Auslöser”-Haare auf der Oberfläche ihrer “Blasen” (kleine hohle Säcke)10 werden ausgelöst, wenn Beutetiere vorbeischwimmen. Wenn sich die Blase öffnet, strömt Wasser hinein und reißt die Beute mit sich. Das alles geschieht in weniger als einer Millisekunde – mehr als 100 Mal schneller als bei der Venusfliegenfalle. Die im Südosten der Vereinigten Staaten vorkommende große, geschwollene oder aufgeblasene Blasenpflanze ist, wie der Name schon sagt, eine der größten, deren Stängel bis zu zwei Meter lang werden. Schon allein ihre Größe bedroht einheimische Pflanzen und Insekten, da diese invasive fleischfressende Pflanze große Gewässer erobert.

Das große schwimmende Blasenkraut fängt Beute mehr als 100 Mal schneller als eine Venusfliegenfalle. © Maria Mosolova| Getty

Gorgonen-Taustock
Während einige Fleischfresser, wie die Venusfliegenfalle, ziemlich furchterregend aussehen, verführen andere ihre Beute mit Unschuld. Dieser schlankblättrige Strauch, der in der südafrikanischen Westkap-Provinz vorkommt, sieht etwas trügerisch aus. Er ist auch als Fliegenfängerstrauch bekannt und hat “Tentakel”, die ein klebriges Harz absondern, um seine Beute zu fangen. Aber die Pflanze frisst das Insekt dann nicht. Stattdessen wartet sie darauf, dass eine springende Baumwanze namens Pameridea roridulae die Beute frisst, während die Pflanze die Nährstoffe genießt, die in dem Kot enthalten sind, den die Wanze hinterlässt.

Albany-Kannenpflanze
Die in Westaustralien beheimatete Albany Pitcher Plant (auch bekannt als Western Australian Pitcher Plant) ist einzigartig unter den fleischfressenden Pflanzen. Sie ist die einzige Art der Gattung Cephalotus und gilt als Beispiel für eine konvergente Evolution, d. h. sie hat ähnliche Merkmale wie andere Organismen entwickelt, ohne mit ihnen verwandt zu sein. Tatsächlich ist die Pflanze enger mit Kohl und Rosen verwandt als mit anderen Kannenpflanzen. Aber wie diese besitzt sie ein wannenförmiges Blatt – oder eine “Kanne” – mit einem Deckel, der den Regen abhält. Insekten werden durch die rot-weiße Färbung ins Innere gelockt, aber scharfe, zahnähnliche Stacheln am Rand verhindern, dass sie wieder nach draußen gelangen. Schließlich rutschen sie auf den Boden des Kruges, wo sie in einem Pool von Enzymen verdaut werden.

The plant is more closely related to cabbages and roses than other pitcher plants. © Manassiri | Getty

Brocchinia Reducta

Bromelien sind die Pflanzenfamilie, zu der auch die Ananas und einige beliebte, farbenfrohe Zimmerpflanzen gehören. Aber sie haben auch einige Fleischfresser unter sich.17 Es gibt drei fleischfressende Bromelien, darunter die in Südamerika wachsende Brocchinia reducta. Wie bei anderen Bromelien dient eine Blattrosette als Wasserspeicher. Diese blütenähnliche Form soll Insekten anlocken, ebenso wie eine Beschichtung, die UV-Licht reflektiert. Und um ganz sicher zu gehen, sondert die Pflanze auch einen verlockenden, süßen Duft ab, um ihr Abendessen anzulocken. Die angelockten und gefangenen Insekten werden müde und ertrinken, bevor sie sich schließlich in eine “Nährstoffsuppe” zersetzen.18

Kobra-Lilie

Dieses Mitglied der Familie der Kannenpflanzen wurde so genannt, weil es dem sich aufbäumenden Kopf einer Kobra verblüffend ähnlich sieht. Ein gegabeltes Blatt trägt zur Schlangensymbolik bei, da es eine ausgeprägte Zunge oder einen Reißzahn aufweist. Auch sie nutzt Nektar, um ahnungslose Insekten anzulocken, aber sie hat noch einen weiteren teuflischen Trick auf Lager. Durchsichtige Flecken auf der Kappe oberhalb der Blattröhre lassen die Beute glauben, dass dies ein Weg zurück in die Sicherheit ist. Doch die vergeblichen Fluchtversuche des Insekts führen nur dazu, dass es sich noch mehr abmüht und schneller ermüdet. Im Gegensatz zu anderen Raubpflanzen produziert die Kobralilie Bakterien – und keine Verdauungsenzyme -, um die Beute für die Aufnahme aufzuspalten.

Dieses Mitglied der Familie der Kannenpflanzen ist so benannt, weil es dem sich aufbäumenden Kopf einer Kobra verblüffend ähnlich sieht. © Pr2is | Getty

Triphyophyllum peltatum

Triphyophyllum peltatum, die möglicherweise mit der Nepenthes rajah um die Krone der größten fleischfressenden Pflanze der Welt konkurriert, wächst an einem langen Stängel, der bis zu 50 Meter lang und 10 cm dick sein kann. Diese unglaublich seltene Art ist ein absolutes Kuriosum, und ihre fleischfressende Natur wurde erst 50 Jahre nach ihrer ersten Entdeckung erkannt. Diese raffinierte Pflanze, die im tropischen Westafrika beheimatet ist, hat einen komplexen Lebenszyklus. Vor der Blüte produziert die Pflanze ein rankenartiges Blatt mit einer klebrigen Oberfläche, die Insekten einfängt und aufsaugt. Doch nach der Blüte gibt sie ihre räuberischen Gewohnheiten auf und entwickelt sich zu einer nicht-karnivoren, kletterpflanzenähnlichen Pflanze.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!