Videos zeigen es: Tiere möchten wirklich nicht in Zoos leben

981
0

Zootiere verhalten sich aufgrund körperlicher und geistiger Frustrationen durch das Leben in Gefangenschaft oft abnormal und neurotisch.

Wussten Sie das schon?: Die meisten Tiere in populären Zoos zählen nicht etwa zu gefährdeten Arten, sondern sie wurden aus der Wildnis herausgerissen (oder unter Umständen durch illegalen Handel erlangt), um in engen Gehegen zu leben, damit die Menschen dadurch unterhalten werden können. Dies widerspricht dem verbreiteten Argument, dass Zoos existieren, um Arten vor dem Aussterben zu schützen – ein scheinbar edles Ziel.

Wildtierparks bevorzugen vielfach große und charismatische Tiere um Zuschauer zu begeistern, vernachlässigen jedoch weniger populäre Arten, die ebenfalls geschützt werden müssen. Während Tiere in Zoos eingepfercht werden, bleiben sie zumindest am Leben. Die wild lebende Bevölkerung und ihre Lebensräume werden durch diese Praxis jedoch in keiner Weise geschützt.

Außerdem wird den Tieren in Gefangenschaft schlecherdings alles genommen, was für sie natürlich und wichtig ist. Infolgedessen können sich die körperlichen und geistigen Frustrationen der Gefangenschaft auf sie auswirken, was zu anormalem, neurotischem und sogar selbstzerstörerischem Verhalten führen kann. Viele leiden sogar an einer Erkrankung namens “Zoochose”, die sich in rastlosem Hin- und Hergehen, Schwanken, Kopfwippen, Beißen in Gitterstäbe und Selbstverstümmelung manifestiert.

Zoos züchten Tiere, weil die Anwesenheit von Babys noch mehr Besucher anzieht und die Einnahmen erhöht. Aber nachdem die Tiere aus ihrer “Niedlichkeit” herausgewachsen sind, ist ihr Schicksal oftmals eher düster. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Zooparks unerwünschte Tiere an Wanderzirkusse geben oder einfach in der Wildnis aussetzen. Dies ist natürlich ein Todesurteil, denn den Tieren wurde die Möglichkeit verweigert, die notwendigen Überlebensfähigkeiten in Gefangenschaft zu erlernen, sie können Krankheiten auf ihre wildlebenden Artgenossen übertragen und haben aufgrund der Eingriffe des Menschen oft keinen natürlichen Lebensraum, in den sie sich zurückziehen könnten.

Tatsächlich ist der Mensch für den raschen Rückgang der Artenvielfalt in der Welt verantwortlich. Laut einem Bericht der World Conservation Union [Weltnaturschutzunion] aus dem Jahr 2004 gefährden menschliche Aktivitäten, die zu Umweltverschmutzung und Klimawandel führen sowie die Lebensräume von Tieren zerstören, derzeit mehr als 7.000 Tierarten derart, dass sie vom Aussterben bedroht sind.

Die Millionen an Geldern, die Zoos regelmäßig verschwenden – etwa für das Umgestalten von Gehegen, die wenig zur Verbesserung des Tierschutzes beitragen, das Errichten von Statuen und Fahrgeschäften sowie Geschenkeshops und Imbiss-Ständen – würden den Tieren viel mehr helfen, wenn sie für Projekte zur Erhaltung von Lebensräumen ausgegeben würden.

Man muss nur die folgenden Videos ansehen, um zu dem Schluss zu gelangen, dass dies eine höchst sinnvolle Investition von Zeit und Ressourcen wäre. Diese Tiere würden es eindeutig vorziehen, in ihrem natürlichen Lebensraum zu sein:

Aufgebrachter Gorilla zerbricht Glas

Zur Naturstrom-Website

Belugawal erschrickt Kinder

Beispiel für Zoochose

9 Tiere durchgedreht

Wie denken Sie darüber? Bitte hinterlassen Sie doch nachstehend Ihren Kommentar, und teilen Sie diese Nachricht mit Anderen!

Verwandter Artikel:

Dieser neue Zoo schließt die Menschen ein und lässt die Tiere frei herumlaufen

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here