Deutsche, französische Landwirte zerstören ihre Rapsfelder wegen GVO-Fund im Saatgut von Bayer

1358
0

Bayer sagte Landwirte in Frankreich und Deutschland würden Tausende von Hektar Rapsfelder ausheben, nachdem in dem von der Firma verkauften Saatgut Spuren von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) festgestellt worden waren, deren Anbau verboten ist.

etepetete

GVO-Pflanzen werden auf der ganzen Welt angebaut, sind aber in Europa umstritten, wo nur sehr wenige Sorten zum Anbau zugelassen sind und einige Länder wie Frankreich ihren Anbau unter Hinweis auf Umweltrisiken völlig verboten haben.

Bei den von den französischen Behörden durchgeführten Kontrollen wurden im Herbst winzige Mengen von GVO-Saatgut in drei unter der Marke Dekalb verkauften Raps-Saatgutmengen, die auf weniger als 0,005 Prozent des Volumens geschätzt werden, festgestellt.

Dekalb war zuvor eine Marke von Monsanto, bevor das US-Unternehmen im letzten Jahr von Bayer übernommen wurde.

Der gefundene GVO, eine in Kanada angebaute Rapssorte, ist in Europa nicht zum Anbau zugelassen, obwohl er für die Einfuhr von Lebens- und Futtermitteln zugelassen ist, sagte Lamboley.

Bayer gab eine Produktrückrufaktion heraus, aber ein Teil des Saatguts war bereits ausgesät worden. In Frankreich waren es etwa 8.000 Hektar und in Deutschland 2.500 bis 3.000 Hektar.

Es sei noch nicht bekannt, woher die Verunreinigung der in Argentinien in einer GVO-freien Region erzeugten Rapssamen stamme, sagte Lamboley.

“Wir haben uns entschieden, die Produktion von Rapssaatgut in Argentinien sofort einzustellen”, sagte sie Reuters in einem Telefoninterview.

Das argentinische Rapssaatgut von Bayer war für den europäischen Markt bestimmt und machte 12 Prozent seines Rapsangebots für Frankreich aus.

Bayer lehnte eine Schätzung der Gesamtkosten der GVO-Kontamination ab, sagte jedoch, er werde den betroffenen Landwirten eine Entschädigung von 2.000 Euro pro Hektar anbieten, was eine Auszahlung von rund 20 Millionen Euro in Frankreich und Deutschland vorschlägt.

Der Auftrag, einige Ernten zu vernichten, ist ein weiterer Schlag für die europäischen Rapsanbauer, die bereits durch trockenes Wetter die Aussaat stark geschnitten hatten.

Die Fläche ist jedoch klein im Vergleich zu der gesamten französischen Winterrapsfläche, die das Landwirtschaftsministerium im Dezember auf 1,23 Millionen Hektar prognostiziert. Die entsprechende deutsche Anbaufläche beträgt knapp 1 Mio. Hektar.

Quelle: reuters.com

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here